Die Heilkraft der tropischen Kokosnuss wird seit Jahrhunderten weltweit erfolgreich angewandt. Der Heilpraktiker in Kempten benutzt Kokoswasser oder Kokosmilch mit seinen gesunden Inhaltsstoffen zur Vorbeugung, zum Wellness, und bei Krankheiten.

Kokoswasser

Die Kokosnuss produziert in ihrem Hohlraum etwa ein Liter fast klares Kokoswasser, das süßlich schmeckt, und in den Anbauländern einen wichtigen Trinkwasserersatz liefert. Frisches Kokoswasser kann in einem speziellen Verfahren als rein biologischer Saft gewonnen werden. Der Heilpraktiker in Kempten empfiehlt auch Ihnen diesen Saft zu genießen. Der Saft der einsamigen Steinfrucht Kokosnuss fördert die Herz- Leber- und Nierenfunktion. Die Harnproduktion wird gesteigert und Giftstoffe verschwinden. Die gesundheitsfördernden natürlichen Nährstoffe stärken Ihre Vitalität. Falls Sie sich sportlich ertüchtigen, gewährt Ihnen die ausgewogene Konzentration von den Mineralstoffen Natrium, Magnesium, Kalzium und Kalium Rehydration und schnelle Regeneration. Letztendlich ist Kokoswasser eine Alternative zu Milch, und hilft beim Aufbau der Knochen. Kokoswasser ist reich an Vitamin C, frei von Laktose und Milcheiweiß, und schützt vor Allergien.

Kokosmilch und weitere Inhaltstoffe

Kokosmilch wird aus dem weißen Fruchtfleisch der Kokosnuss hergestellt. Dieses wird mit Heißwasser püriert und durch Stoff ausgepresst. Die Kokosnuss enthält die Spurenelemente Zink, Kupfer, Mangan und Eisen und viele B Vitamine und Vitamin E. Im Fruchtfleisch sind 1,2 Prozent Mineralien, neun Prozent Ballaststoffe, 4,8 Prozent Zucker, vier Prozent Eiweiß, 36,5 Prozent Fett und mindestens 45 Prozent Wasser.

Heilwirkungen der Kokosnuss

Der Konsum von Kokosnussprodukten beugt dem Herzinfarkt und Arteriosklerose vor. Es hilft Ihnen beim Schadstoffabbau, unterstützt Muskeln und Nerven, fördert den Proteinstoffwechsel, regelt den Wasser- und Säure-Basen-Haushalt und unterstützt Ihr Herz-Kreislauf-System. Als heilende Wirkungen werden dem Kokoswasser in der ayurvedischen Heilkunst besondere Eigenschaften zugeschrieben, wie Fiebersenkend, Entzündungshemmend, Blut und Nieren reinigend, und infarktprophylaktische blutverdünnende Wirkung. Die im Kokoswasser enthaltenen Fettsäuren sind in der Lage, aus dem Fettgewebe eingelagertes Quecksilber zu lösen, und die Aminosäuren verhindern eine neuerliche Umverteilung. Durch den positiven Einfluss, den die Zellen auf den Natrium-Kalium-Austausch haben, wird ermöglicht, dass Amalgam ausgeleitet wird. Das isotonische und sterile Kokoswasser wird medizinisch als Infusionslösung intravenös zur Heilung des Volumenmangelschocks eingesetzt. In einigen Ländern wird Kokoswasser traditionell bei Durchfallerkrankungen zum Flüssigkeitsausgleich gegeben.